Glücklicher Schritt zurück

Eine Frau sitzt und schaut in die Kamera. Hinter ihr sieht man ihren Schreibtisch.

Peggy Hoffmann ist glücklich, an ihrem neuen Arbeitsplatz, wo sie wieder Vollzeit arbeiten kann. (Foto: Peggy Hoffmann)

Um dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken, gibt es verschiedene Ansätze. Ob das Fachkräfteeinwanderungsgesetz zur Gewinnung ausländischer Fachkräfte, gezielte Weiterbildung, um Fachkräfte zu entwickeln oder Strukturen zu schaffen, um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu gewährleisten. Denn allzu oft haben ausgebildete weibliche Fachkräfte das Nachsehen. Für Peggy Hoffmann letztendlich der Grund sich regional zu verändern.

Vor zwölf Jahren zieht es die Querfurterin nach Stuttgart, wo ihr heutiger Ehemann Carsten bereits seine Ausbildung absolviert. Wie viele andere verlässt das Paar aus Neugier als auch aufgrund der damals fehlenden Jobperspektiven im „Osten“ die Heimat. In Niedersachsen finden sie später eine neue Heimat und bauen sich eine Karriere auf. Mit der Geburt der beiden Kinder wird es beruflich schwierig für Peggy Hoffmann. „Ich wollte wieder Vollzeit arbeiten. Das war aufgrund der Betreuungszeiten nicht möglich. Es war maximal ein Halbtagsjob realisierbar. Außerdem fühlte ich mich stigmatisiert als Mama, die Vollzeit arbeitet“. Sie schaut sich nach Alternativen um und findet in Magdeburg die Möglichkeit sich als Trainee bei einer Krankenkasse weiterzuentwickeln. Nun heißt es nur noch Ehemann Carsten zu überzeugen, der anfänglich skeptisch ist, „ich hatte einen guten Job und wusste zudem um die Lohnunterschiede zwischen Ost und West“.

Um die Rückkehr so problemlos wie möglich zu gestalten, sucht Peggy Hoffmann Unterstützung beim WelcomeCenter Sachsen-Anhalt. „Von Bekannten hatte ich vom WelcomeCenter gehört und habe im Februar 2018 einfach Kontakt zur Beratungsstelle aufgenommen“, erinnert sich Peggy Hoffmann. Gemeinsam mit Kerstin Mogdans werden die nächsten Schritte für den Umzug angegangen. „Familie Hoffmann benötigte Hilfe bei der Kita-Suche und wollte gern ein Haus in der Region Magdeburg. Des Weiteren habe ich Herrn Hoffmann an die Fachkräfteberatung weitergeleitet, um bei der Jobsuche Unterstützung zu bekommen“. Kerstin Mogdans steht in regelmäßigen Kontakt mit Peggy Hoffmann, schickt ihr Links zu Kindereinrichtungen, Immobiliemakler*innen und Fördermöglichkeiten zu. Mit dem Kindergartenplatz klappt es schnell. Dem Umzug steht nichts mehr im Wege. „Die Anfangszeit war jedoch nicht leicht. Die Haussuche stellte sich schwieriger da als gedacht. Wir haben in der ersten Zeit bei meinen Eltern in Querfurt gewohnt“. Doch auch diese Probleme lösen sich. In Glindenberg bei Magdeburg wird zunächst eine Wohnung gefunden. Carsten Hoffmann ist bei der Jobsuche auch erfolgreich und findet einen Arbeitsplatz, der ihn zufrieden stellt. „Frau Schuster hat mir sehr geholfen, einen Einblick auf dem regionalen Arbeitsmarkt zu bekommen und durch die KODE® - Kompetenzdiagnostik wieder bewusster nach der richtigen Stelle zu suchen“.

Familie Hoffmann ist froh den Schritt zurück gemacht zu haben. Sie haben beide einen Job, der sie erfüllt, Kindergartenplätze, die beiden die berufliche Erfüllung ermöglichen und seit Kurzem auch ein eigenes Haus, in dem sie sich alle wohl fühlen.

Weitere Meldungen

Blick von oben auf 3 Paar Schuhe, darunter ei Paar Kinderschuhe, ein kleiner Schwarzwald hut und einer Postkarte auf der Schwarzwaldliebe steht

Eigentlich war die Rückkehr von Familie Edner nach Sachsen-Anhalt erst zum Ende dieses Jahres geplant. Mit der Unterstützung von Fachkraft im Fokus...

Mehr erfahren
Männer und Frauen sitzen und stehen an einem Tisch und unterhalten sich. (Foto: Fachkraft im Fokus)

Am 20. November fand unser zweites „Forum für Zu(rück)gezogene in Magdeburg statt. Das Treffen stand unter dem Motto „Mit Kind und Kegel in die Region...

Mehr erfahren